Justina - 2019-08-02 06:10

Nicht originale Ladegeräte - gefährde nicht Deine Gesundheit und Dein elektrisches Einrad!

Nicht originale Ladegeräte und das Schnellladen sind gefährlich?

Von den Ladegeräten, die ein Schnellladen ermöglichen (sog. Fast Charging) hat schon jeder im Zusammenhang mit Handys oder Laptops gehört. Obwohl in diesen Branchen nicht originale Ladegeräte Verwüstungen anrichten, hört man in den heutigen Zeiten immer häufiger von ihrem Gebrauch bei elektrischen Einrädern.

Das Problem erscheint dann, wenn das Gerät kein Schnellladen unterstützt oder sogar dann, wenn ein "langsames" Ladegerät verwendet wird, das jedoch nicht original ist.

Obwohl es scheint, dass sich die Mehrheit der Benutzer der Gefahren, die nach dem Gebrauch einer solchen Option lauern, bewusst ist, gibt es immer noch zu viele von ihnen, um dieses Problem zu bagatellisieren.

In diesem Artikel werdet ihr erfahren, warum die Hersteller den Gebrauch von nicht originalen Ladegeräten, insbesondere Schnellladegeräten (sog. fast chargers, smart chargers, IQ chargers, intelligentchargers) und anderem Zubehör wie z.B. chargedoctor, die von Spezialisten einfach "knock-off chargers" bezeichnet werden (als "Fälschungen","Tricks" verstanden), verbieten.

Fangen wir von vorne an - niemand liest die Bedienungsanleitung...

Die Hersteller von Handys und Laptops (einschließlich Giganten wie Sony, Dell, HP, Apple, Samsung oder Microsoft) betonen deutlich, dass ihre Geräte ausschließlich mit den mitgelieferten Ladegeräten oder anderen originalen Ladegeräten, die mit unserem Gerät kompatibel sind und bei denselben Herstellern gekauft wurden, aufgeladen werden dürfen.

Die Bedienungsanleitungen sagen klar und deutlich, dass wir uns durch den Gebrauch von nicht originalen Ladegeräten und sogar USB-Kabeln, die theoretisch dieselben Parameter haben, einer Verschlechterung der Akkuparameter (Akkulebensdauer), einer Beschädigung des Akkus oder sogar einer Beschädigung des ganzen Geräts und seiner Zündung aussetzen können. Der Effekt kann derselbe wie beim schon bekannten Samsung Galaxy Note 7 und dem früheren Apple Macbook sein.

Im Falle der Beschädigung des Geräts, Verletzungen oder Gesundheitsschäden übernehmen der Hersteller und der Verkäufer keine Verantwortung und die Garantie verliert ihre Gültigkeit. Die Sache ist klar - der Schaden ergab sich aus Schuld des Benutzers, der die Bedienungsanleitung nicht befolgt hat.

Dies sieht auf dem Markt der elektrischenEinräderauch nicht anders aus, wo schon so manches Einrad durch denGebrauch von nicht originalen, vor allemSchnelladegeräten in Brand gesetzt wurde.

Der Fall scheint absurd zu sein, weil die Hersteller der elektrischen Einräder (einschließlich führender Firmen wie KingSong, INMOTION, Segway/Ninebot, IPS und andere) den Gebrauch von nicht originalen Ladegeräten oder Ladezubehör (wie z.B. chargedoctor, dereinen gleichzeitigen Anschluss von zwei Ladegeräten an das Einrad, welches dies fabrikmäßig nicht unterstützt, ermöglicht)verbietet. Jede originale Betriebsanleitung enthält Informationen darüber. Zusätzlich kann man dies auch auf den Websites der Hersteller nachlesen. Als wäre es nicht genug, befinden sich auf denAkkus Etiketten, die darüber informieren.

Aufgrund der wachsenden Beliebtheit der nicht originalen Ladegeräte erhielten alle Vertreiber auf der Welt von den Herstellern offizielle Warnungen über die möglichen Konsequenzen und eine Ungültigkeit der Garantie bei Schäden oder Verletzungen, die durch den Gebrauch von nicht originalen Ladegeräten verursacht werden.

Als autorisierter Vertreiber von Produkten der Firmen InMotion, KingSong, SoloWheel und IPS unterstützen wir den Standpunkt der Hersteller. In unserem Angebot befinden sich ausschließlich originale Ladegeräte.

Wo lauert die Gefahr?

Nicht originale Ladegeräte sind eine Bedrohung für unsere Geräte und unser Eigentum, aber vor allem für unsere Gesundheit und sogar unser Leben.

Nicht originale Ladegeräte ("knockoffchargers") werden in der Praxis, auch wenn sie theoretisch identische Ladeparameterwie die originalen Ladegeräte haben, meistens aus niederqualitativen billigeren Elementen hergestellt. Die angegebenen Spezifikationen weichen oft von der Realität ab, und eine Überraschung ist auch nicht der Mangelan grundlegenden Sicherheitssystemen. Solche Ladegeräte können in Wirklichkeitkeine stabilen Ladeparameter gemäß der Spezifikation (oder sogar ähnliche wie in der Spezifikation!) erhalten und bei einer längeren Ladezeit ist es nicht schwierig, das Ladegerät zu überhitzen oder Überspannungen auszusetzen, was nicht nur das Ladegerät, sondern auch das geladene Gerät selbst beschädigen kann.

Im Falle, wenn die Ladeparameter (wie z.B. die Ausgangsspannung) von denen in der Spezifikation abweichen, ist die Katastrophe garantiert. Es kann sogar zur Entzündung der Zellen sowie des Ladegeräts selbst kommen, was zu einem langanhaltenden Brand führt (bis die Zellen beim Brand ihre Energie verlieren - was umso länger dauern wird, je größer die Kapazität der Akkus und deren Ladezustand sind).

Unterschiede in der Ladespannung kommen sogar bei den Modellen der elektrischenEinräder desselben Herstellers vor und manchmal sogar zwischen anderen Versionen desselben Modells! Aus diesem Grund fällt es den Firmen, die sich auf "Fälschungen" spezialisiert haben, schwer, mit dem gesamten Markt Schritt zu halten und die Richtigkeit der Spezifikationen zu gewährleisten, was häufig zu der Erklärung einer Kompatibilität mit dem Einrad führt, welches jedoch in Wirklichkeit ein völlig anderes Ladegerät benötigt.

Selbst wenn wir die Beschreibungen der Auktionen oder Anzeigen von nicht originalen Ladegeräten sorgfältig lesen, können wir nicht 100% sicher sein, ob das Ladegerät tatsächlich den genauen Parametern unserer Version des Einrads entsprechen wird.

Das nächste Risiko ist der häufige Mangel der Kommunikation von nicht originalen Ladegeräten mit dem BMS-System im Gerät. Ein solches Ladegerät kann z.B. weiterhin versuchenden Akku aufzuladen, obwohl schon eineInformation über das vollständige Aufladenerhalten wurde. Aus den Statistiken der Hersteller von elektrischen Einrädern ergibt sich, dassder Gebrauch von nicht originalen Ladegeräten die häufigste Ursache für Schäden derHauptplatinenist. Wenn es so endet, kann man sich als einen Glückspilzhalten. Der Garantieverlust und der Austausch der Hauptplatine bedeuten große Kosten, aber dies ist besser als der Brand des ganzen Geräts.

Ein zusätzliches, noch ernsthafteres Risiko ist mit dem Gebrauch von Schnellladegeräten oder "intelligenten Ladegeräten" oder Zubehör (smartchargers / fast chargers / chargedoctor, usw.) verbunden. Diese verursachen von Natur aus, eine schnellere Senkung der Akkukapazität (also eine Senkung der Reichweite und der Leistung des Einrads) und häufig eine Überhitzung der Zellen und deren irreversible Beschädigung. In dieser Situation kann es zu der früher erwähnten Zellzündung kommen. Ein fehlerhaftes Ladegerät kann auch entflammen (in Schnellladegeräten werden Kondensatoren mit sehr hoher Leistung eingebaut).

Schnelle und "intelligente" Ladegeräte, wie auch Standardladegeräte, die zwecks der Erhöhung des Ladestroms miteinander verbunden sind (z.B. durch Chargedoctor), bewirken im Allgemeinen eine stärkere Erwärmung der Akkus. Dies basiert vor allem auf der Erhöhung des Ladestroms, um die Ladezeit zu verkürzen. Diese Ladegeräte sind hauptsächlich so entwickelt, damit sie das Gerät mit anderen Parametern als denen vom Einradherstellerangegebenen, laden. Es stimmt - das Prinzip der Funktionsweise dieser Ladegeräte basiert darauf, die von den Ingenieuren erschaffene, sichere und von Umweltzertifikaten bestätigte Ladeumgebung zu ignorieren. Durch die Nichteinhaltung der Richtlinien der Einradherstellersetzen die Hersteller von nicht originalen Ladegeräten die Benutzer dieser Ladegeräte bewusst Gefahren aus.

Außerdem sind manche "intelligente Ladegeräte" universell entwickelt und erfordern von dem Endbenutzer die Einstellung der entsprechenden Ausgabeparameter. Ein Fehler in den Einstellungen (insbesondere, wenn man ein Ladegerät für verschiedene Einradmodellehat) oder ein Fehler in der Software des Ladegeräts ist ausreichend, um einen Unfall zu verursachen.


Video: Die Explosion des Lithium-Polymer-Akkus. Im Falle von Lithium-Ionen-Akkus (wie in den meisten Einrädern) ist die Reaktion gewöhnlich nicht so extrem und führt zu einem Brand des Geräts, keiner Explosion (sofern der Akku keinen Kontakt mit Wasser und Luft hat).

Pseudo-Experten

Die Hersteller von nicht originalen Ladegeräten gewährleisten die Qualität und Sicherheit ihres Produkts. Die Benutzer dieser Ladegeräte verteidigen genauso das schnelle Laden undviele von ihnen halten sich nach dem Lesen der in ihren Einrädern verwendeten Zellenspezifikationen für Experten. Beide Gruppen unterstützen ihre Thesen über die Sicherheit von Schnellladegeräten auf Basis der Spezifikationen einzelner Zellen, also einfach gesagt einzelne "Mignon-Batterien" (z.B. der Firma LG, Panasonic, SONY), die in ein Paket verbunden sind (in einen großen Akku im Einrad).

Warum verbietet der Einradhersteller das Laden mit einem höheren Strom, macht Beschränkungen und verwendet schwächere Ladegeräte, wenn einige Zellen dies theoretisch ermöglichen könnten?

Die Frage der Verlängerung der Akkulebensdauer kommt sofort in den Sinn - wir möchten sie schließlich nicht jedes Jahr wechseln – der Akku ist das teuerste Teil des Einrads. Wir möchten, dass er uns jahrelang dient! Aber nicht die Lebensdauer, sondern die Sicherheit ist am wichtigsten.

Es sollte beachtet werden, dass sogar wenn die einzelnen Zellen selbst ein schnelles Laden (was mit einer höheren Temperatur verbunden ist) ermöglichen würden, die in ein Paket verbundenen Zellen in einem Einrad eine völlig andere Sache sind. Vor allem haben diese Pakete zurzeit kein Kühlsystem (die Kühlung der Akkus ist vorerst ausschließlich die Domäne von Elektroautos) und die Wärmeableitung von den Zellen, die in einem engen und dichten Gehäuse montiert sind, ist erschwert. Die Zellen in den Einrädern sind engstmöglich platziert, und befinden sich zwecks des Schutzes vor Wasser in mindestens einer (und meistens mehreren) Isolationsschicht (was auch die Wärmeableitung erschwert).

Die Ausgänge der Leitungen sind auch abgedichtet, und die verwendeten Leitungen haben gewöhnlich den kleinstmöglichen Querschnitt, um ihre Austrittsfläche, die zur Abdichtung benötigt wird, zu reduzieren. Schließlich werden die Pakete in sehr engen Öffnungen montiert, da die Einräder so konstruiert sind, um so kompakt wie möglich zu sein. Dadurch erwärmen sich diese Zellen sehr schnell, und ohne ein aktives Kühlsystem wird die Temperatur durch mehrere Schichten von Gehäusen und Isolierungen sehr lange erhalten. Die Leitungen in den Einrädern sind für eine bestimmte maximale Temperatur, Spannung und Stromstärke zertifiziert. Auch wenn die Zellen eine solche Ladungaushalten, müssen es die Leitungennicht unbedingt.

Das Erhöhen des Ladestroms - durch stärkere Ladegeräte - erhöht unter solchen Bedingungen häufig die Temperatur der Zellen auf einfast kritisches Niveau (manchmal überschreiten sieleider auch kritische Niveau) und verursacht zusätzlich den Fluss von höherem Strom durch die Leitungen, die dafür nicht angepasst wurden. Dazu kommt noch die FragederBeschränkungen und Hinweise des Batteriemanagementsystems (BMS - Battery Management System) oder auch - wie das früher erwähnte - mögliche Probleme bei der Kommunikation mit BMS, welches für das gegebene Paket ausgewählt wurde.

Auch wenn ein Zellenhersteller (LG, Panasonic, SONY usw.) die Möglichkeit des Ladens bei höheren Temperaturen garantieren würde, ist dies ohne die entsprechende Kühlung in den Einrädern nicht möglich.

Abgesehen von den Zellen selbst, sind nicht originale Ladegeräte die grundlegende Ursache für die Beschädigungen der Hauptplatine durch Kurzschluss - nicht nur in Einrädern, sondern auch Handys, Laptops und anderen Geräten mit Li-Ionen-Akkus.

Schaut euch an, wie einer der führenden Experten für Reparaturen von Unterhaltungselektronik - Louis Rossman– Schäden, die durch den Gebrauch gefälschter Ladegeräte verursacht wurden, diagnostiziert.

Was sollte man im Brandfall machen?

Es ist am besten, den Brand zu vermeiden, indem man weiß, wie man die ersten Symptome einer Zellschädigung oder eines Kurzschlusses erkennt.

Vor allem sollte das Einrad, unabhängig davon, ob wir ein originales Ladegerät verwenden oder nicht, während des Ladevorgangs unter Aufsichtsein. Es sollte nicht länger als nötig aufgeladen werden (z.B. über Nacht) undman sollte das Haus nicht verlassen, wenn das Einrad an das Ladegerätangeschlossen ist.

Das Wichtigste ist, den Typ der in unserem Einrad installierten Akkus zu kennen. In den meisten Fällen sind dies Lithium-Ionen-Akkus, manchmal in der sichereren Lithium-Mangan-Version. Am riskantesten sind jedoch Lithium-Polymer-Akkus (die sich durch hervorragende Parameter und lange Lebensdauer auszeichnen), die aufgrund einer möglicherweise starken und plötzlichen Explosion das Leben gefährden. Lithium-Polymer-Akkus werden vor allem in billigeren No-Name-Produkten montiert, am häufigsten in Elektrorollern. Es besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit, das ein solcherAkku in einem elektrischen Einrad montiert ist.

Wenn unser Gerät jedoch mit einem Lithium-Polymer-Akkus ausgestattet ist und wir plötzlich ein lautes Klicken/einen Schuss hören, dann sollten wir in Eile den Raum verlassen, weil innerhalb weniger Sekunden nach diesem Geräusch - wenn es zur Beschädigung der Zellen kam - Rauch erscheint und fast direkt danach eine Explosion. Es kann nicht einmal Zeit geben, um den Strom im Sicherungskasten auszuschalten, was die schon stattfindende Reaktion in den Zellen eh nicht verhindern wird. Nach der Evakuierung sollte man die Feuerwehr anrufen und deutlich darauf hinweisen, dass es sich um den Brand eines Lithium-Polymer-Akkus handelt, damit dieFeuerwehr eine entsprechende Brandbekämpfungstechnik vorbereiten kann.

Im Falle vonLithium-Ionen-Akkusdauert die Zeit gewöhnlich viel länger und die Schadensreaktion ist nicht so extrem. Vor allem, wenn seltsame Dinge beim Einrad beobachtet werden, wie sogar einer der folgenden Faktoren:

• Seltsame Geräusche wie Klicken, Knistern,

• Unmöglichkeit das Einrad auszuschalten,

• Eigenständige Neustarts des Geräts,

• Spürbarer Brandgeruch,

• Abnormes Lichtflackern (z.B. Blinken des Stopplichts bei ausgeschaltetem Einrad oder teilweises Einschalten der LED-Lichter),

• Hohe Temperatur des Einradgehäuses (Gehäuse zu heiß, um die Hand darauf zu legen und einige Sekunden lang zu halten),

• Plötzlicher Abfall der Akkuanzeige von hohem Ladezustand auf null,

Bei solchen Mängeln kann man einen Schaden vermuten. Das Einrad sollte sofort vom Ladegerät und das Ladegerät vom Netz getrennt werden.

Zusätzlich sollte die Hand auf verschiedene Stellen des Einradgehäuses gelegt werden, um die Temperatur zu überprüfen. Wenn das Einrad an einer Stelleviel Wärme abgibt (insbesondere, wenn es heiß ist und man die Hand nicht mehr als ein paar Sekunden auf ihm halten kann), aber keinen Rauch absondert, sollte es schnell nach draußen transportiert werden (wenn es heiß ist, dann sollte man z.B. einen Pulli oder Küchenhandschuhe verwenden), und auf eine nicht brennbare Oberfläche, weit weg von Bäumen und potenziell brennbaren Gegenständen (das Einrad z.B. auf ein freiliegendes Stück Erde oder eine Betonplatte legen) gelegt werden.

Wenn das Einrad Rauch absondert, sollte man die Feuerwehr anrufen und deutlich betonen, dass es sich um den Brand eines Lithium-Ionen-Akkus handelt, damit die Feuerwehr eine entsprechende Brandbekämpfungstechnik vorbereiten kann. Während des Wartens auf die Feuerwehr sollte das Einrad mit Sand bestreut (wenn sich an der Straße ein Kasten mit Sand befindet) oder mit Mineralwolle abgedeckt werden (wenn eine solche vorhanden ist, am besten in der Version, die bis zu 1000 Grad Celsius oder mehr aushalten kann), oder im schlimmsten Fall mit Erde, wenn dies möglich ist.

Es dürfen auf keinen Fall Wasser oder gewöhnliche Feuerlöscher zum Löschen des Akkubrands verwendet werden!

Wasser und Luft reagieren schnell mit Lithium und können die Entladung beschleunigen und den Brand verkürzen, aber gleichzeitig auch gefährliche Explosionen verursachen.

Die Temperatur des Akkubrands kann erstaunlich hoch sein, weswegen Sand, Mineralwolle oder Erde einen Teil dieser Temperatur übernehmen und zusätzlich den Luftzugang abschneiden werden, bis die Feuerwehr eintrifft.

Wenn das Einrad keinen Rauch absondert, angenehm in der Berührung ist und keinen Brandgeruch emittiert, ist es möglich, dass es noch zu keiner starken Reaktion nach der Beschädigung der Zellen kam oder die Zellen nicht beschädigt wurden.

Wenn es möglich und sicher ist, sollte das Einrad bis zur Hauptplatine zerlegt werden und die Netzstecker der Hauptplatine und des Motors getrennt werden (alle Stecker sind immer gelb markiert - alle gelben Stecker sollten gezogen werden).

Warum locken die Schnellladegeräte dann die Benutzer an?

Der Markt der Elektrogeräte hat es an sich, dass zusammen mit dem Herausbringen eines neuen Modells, z.B. eines Handys, Äquivalente (Fälschungen) von Ladegeräten und Akkus erscheinen. In beiden Fällen kann man sicher sein, dass diese Produkte qualitativ nicht besser als die originalen sein werden.

Auf Auktionsseiten - Allegro, Amazon, eBay - und vielen Onlineshops erscheint ein riesiges Angebot von Ladegeräten, die mit ihrem Preis anlocken.

Manchmal ist es nützlich, zwei Ladegeräte zu haben - eines zu Hause, das andere in der Arbeit. Der niedrige Preis eines nicht originalen Produkts und das Versprechen der Kompatibilität sind die Hauptfaktoren, die auf den Verkauf einfließen.

Wenn jedoch die Rede von schnellen und "intelligenten" Ladegeräten ist, versprechen uns deren Beschreibungen und Spezifikationen, das Laden des Einrads in der Hälfte der Zeit. Das Problem ist die Tatsache, dass die Mehrheit der Benutzer der Meinung ist, dass es besser ist,das Einrad wieein Handy oder einen Laptop zu laden–dann, wenn der Akku leer ist. Im Endeffekt fahren diese Personen beispielsweise mehrere Tage hintereinander, ohne zu laden, und müssen dann das Einradschnell für die nächsten Tage aufladen, um z.B. rechtzeitig zur Arbeit zu gelangen.

Dies ergibt sich jedoch aus Unwissenheit. In Wirklichkeit ist esfür das Einrad besser,es häufiger zu laden, beispielsweise nach jeder Tour, anstatt es vollständig zu entladen. Mehr dazu im weiteren Teil dieses Artikels.

Die Statistiken der Hersteller weisen jedoch auf ein bestimmtes Paradoxon hin. Aus den Statistiken ergibt sich, dass Schnellladegeräte sehr oft auch von Einradbesitzern mit geringer Akkukapazität gekauft werden, deren Standardladezeit oft nur eineinhalb Stunden beträgt. Dies ist oft eine kürzere Zeit als das Aufladen eines Handys, aber aus bestimmten Gründen sind diese Menschen auch daran interessiert, diese Zeit auf z.B. 1 Stunde zu verkürzen. Der Zeitunterschied ist unwesentlich und das Risiko für Beschädigungenriesig.

Manche Einradmodellemüssen z.B. 10 Stunden geladen werden, was unverständlich erscheint, wenn man diese Zeit z.B. mit der schnellen Ladezeit von Elektroautos vergleicht. Sofern die Ladetechnologie dieser beiden Fahrzeuggruppen komplett unterschiedlich ist, ist der Wunsch einer Verkürzung der Ladezeit des Einradsin gewisser Weise verständlich.

Außer der Gefahr einer Beschädigung des Geräts und der Gefährdung der eigenen Gesundheit besteht leider immer noch der schlechte Ruf. Wir alle wissen, dass der unsachgemäße Gebrauch von Lithium-Ionen-Akkus gefährlich sein kann. Die Konsequenzen eines Konstruktionsfehlers im berühmten Samsung Galaxy Note7 sind an allen Flughäfen weiterhin bemerkbar. Aus seinem Grund wurden die Gesetze verschärft und die Benutzer der elektrischen Einräder haben zurzeit ein großes Problem beim Transport ihrer Fahrzeuge auf dem Luftweg. Andererseits, würdet ihr gerne mit jemandem fliegen, der sein mit einem nicht originalen Ladegerät geladenes Einrad transportiert?

Wir sollten jedoch daran denken, dass die Luftverkehrsvorschriften eine Sache sind. Die Verwendung unserer elektrischen Einräder, nicht nur das Aufladen, sondern auch die sichere Fahrt,fließen auf den Empfang dieser Fahrzeuge durch andere Bürger und die Regierung selbst ein.Das Bilden einer negativen Meinung, die früher oder später zu einer Verschärfung der Gesetze führen wird, nur um das Einrad schneller aufzuladen oder um zu sparen, ist ein Schuss in das eigene Tor.

Wie kann man schnell und sicher laden?

Die Einradhersteller wissen genau, wie wichtig die Ladezeit für den Benutzer ist. Aus diesem Grund führen die Hersteller ihre eigenen Lösungen ein, wie z.B. zwei Ladeanschlüsse in KingSong KS-18L oder KS-18XL. Führende Hersteller testen die Lademöglichkeiten ihrer Einräder sehr restriktiv und wählen ausschließlich kompromisslose Lösungen. Wir können sicher sein, dass wenn das Laden des KS-18L mit einem Schnellladegerät mit nur einem Ladeanschluss sicher wäre und nicht auf den Zustand des Akkus einfließen würde, KS-18L ausschließlich mit einem Ladeanschluss ausgestattet wäre.

KingSong hat sich für zwei Ladeanschlüsse entschlossen, wobei die Firma gewährleistet, dass auf diese Weise das Gerät und der Benutzer nicht gefährdet werden. Die Leitungen und die Wärmeableitung sind an die originalen Ladegeräte von KS-18L angepasst.

Mit den Einrädern, die TwinChargingunterstützen, wie das erwähnte KingSong KS-18L/KS-18XL, erhalten wir ein Ladegerät im Set, jedoch erlaubt der Hersteller den Anschluss von zwei Ladegeräten (an zwei separateAnschlüsse), um die Ladezeit fast um die Hälfte zu verkürzen.

Trotzdem entscheiden sich viele Personen für denKauf eines nicht originalen Schnellladegerätsund denAnschluss an nur einen Anschluss. Auf diese Weise eliminieren wir nicht das Risiko einer Beschädigung des Geräts, weil das Einrad für den Gebrauch von zwei originalen Ladegerätenan separaten Anschlüssenentwickelt wurde - und nicht für einen "knockoffcharger", der an nur einenAnschluss angeschlossen ist. Wie man sehen kann, ist eine solche Lösung sinnlos, und trotzdemhat der Hersteller solche Fälle festgestellt.

Anstatt ein nicht originales Ladegerät oder Zubehör zu verwenden, empfehlen wir den Kauf eines zweiten originalen Ladegeräts. Beispielsweise gewährleisten beim Modell KS-18L zwei Ladegeräte zusammen eine Ausgangsleistung von 3.0 A, also den maximalen Stromwert, der vom Hersteller für dieses Modell als sicher anerkannt wird. Diese Lösung ist so universell, dass wir zum Beispiel das Einrad schnell zu Hause aufladen und nur ein Ladegerät zur Arbeit mitnehmen können, wo wir es im normalen Tempo aufladen.

Bei Einrädern ohne die Schnellladefunktion oder ohne denAnschluss von zwei Ladegeräten haben wir begrenzte Möglichkeiten. Wenn uns die Reichweite und die Verkürzung der Ladezeit wirklich wichtig sind, ist es am besten:

• oft zu laden - z B. nach der Ankunft in der Arbeit und auch nach der Rückkehr nach Hause – wir können es nach jeder Fahrt aufladen. Es ist bequem, ein originales Ladegerät zu Hause und in der Arbeit zu haben, aber wir können auch immer ein Ladegerät dabeihaben.

• im Voraus zu planen - wenn wir am nächsten Tag eine Fahrt zur Arbeit oder eine größere Strecke planen, schließen wir das Einrad früher zum Aufladendes Akkusan, anstatt bis zum letzten Moment zu warten.

• den sparsamen Fahrmodus in der Anwendung zu aktivieren - wenn wir eine gewöhnliche, ruhigeFahrt zur Arbeit planen. Die stabile Fahrtistdas größte Ersparnisdes Akkus.

• die Strecke zu optimieren - es ist besser, einen Augenblick auf die Straßenkarte zu schauen und die optimale Strecke auszuwählen, anstatt umherzuirren und sinnlose Kilometer zu machen.

Wie sollten wir uns um unsere Akkus kümmern und ihre Lebensdauer verlängern?

Viele Faktoren fließen auf den Zustand und die Lebensdauer der Akkus ein. Hier sind ein paar Tipps:

• Benutze zur eigenen Sicherheit und zur Erhaltung der Garantiegültigkeit nur das originale Ladegerät, das sich im Set befindet.

• Je niedriger der Ladestrom ist, desto länger ist die Lebensdauer (das Schnellladen verkürzt die Lebensdauer).

• Die Lebensdauer des Akkus kann sogar um das Zweifache verlängert werden, wenn das Ladegerät bei einem Ladezustand von 80% getrennt wird.

• Das Entladen des Akkus unter 30% wird nicht empfohlen.

• Der Akku darf niemals bis 0% entladen werden - dies kann zu einem Kapazitäts- und Leistungsabfall oder sogar zu einer dauerhaften Beschädigung führen.

• Warte nicht, bis sich der Akku entladen hat, bevor du ihn auflädst. Es ist besser für den Akku, wenn du ihn häufiger auflädst, sogar nach jeder Fahrt mit dem Einrad, als zu warten, bis der Ladezustand sich senkt.

• Der entsprechende Temperaturbereich für elektrische Einräderbeträgt zwischen 10°C und 30°C. Die Aufbewahrung des Einradsin einer Temperatur unter 0°C oder über 39°C kann sogar den Akkus beschädigen oder negativ auf seine Parameter einfließen.

• Bewahre das Einrad im Alltag bei Raumtemperatur an einem trockenen Ort in senkrechter Position in einem gut belüfteten Raum auf.

• Wenn das Gerät über eine längere Zeit gelagert wird (z.B. im Winter), sollte sichergegangen werden, dass der Akku zu mindestens 50% (und nicht mehr als 80%) aufgeladen ist. Er sollte mindestens einmal im Monat in diesem Bereich aufgeladen werden (auch wenn das Gerät nicht benutzt wird oder der Ladezustand sich nicht zu sehr gesenkt hat). Es ist am besten, das Gerät in der Originalverpackung aufzubewahren.

• Lasse das Gerät nie direkt in der Sonne liegen – dies droht mit einer Beschädigung des Akkus.

• Lasse das Einrad nie in einem Auto zurück, das direkt in der Sonne steht, weil die Temperatur im Inneren des Autos die sichere Temperatur für die Aufbewahrung des Einrads überschreiten kann.

• Verwende kein Ladezubehör, Adapter oder Verlängerungskabel.

• Schließe das Ladegerät immer zuerst an das Gerät und dann an die Steckdose an. Umgekehrt, wenn du es trennst.

• Lasse das Einrad nicht über die Nacht zum Laden.

• Lass das Einrad während des Ladens nicht unbeaufsichtigt.

• Lade den Akku nicht bei Temperaturen unter 0°C auf.

Wir hoffen, dass dies eure Geräte vor Beschädigungen und euch vor einem Stromschock oder sogar einer Explosion des Akkus schützen wird.

Möchtet ihr mehr über Akkus erfahren? Lest unsere Artikel:

Zusammenfassung

Wir müssen daran denken, dass bei einem Defekt, der sich aus dem Gebrauch eines nicht originalen Ladegeräts ergibt, die Garantie verfällt. Eventuelle Schäden oder Verletzungen, die direkt oder indirekt durch den Gebrauch solcher Ladegeräte entstehen, unterliegen nicht der Garantie, und die Hersteller sowie Vertreiber können dafür keine Verantwortung übernehmen. Die Hersteller - INMOTION, KingSong, SoloWheel, IPS und andere - unterstützen keine Schnellladegeräte sowie keine anderen nicht originalen Ladegeräte.

Wenn du ein gebrauchtes Einrad kaufst, frage den Besitzerimmer, ob er ein solches Ladegerät verwendet hat, damit es dann nicht zu spät ist. Gewöhnlich werden solche Einräder schnell verkauft und ihre Besitzer wechseln sie oft.

Zum Schluss sollte man sich die Frage stellen, ob wir nach dem Kauf eines Premium-Elektroautos den vom Autohersteller zertifizierten Ladegeräten vertrauen würden, oder ob wir das Auto und die Gesundheit durch Ladegeräte, von denen der Autohersteller selbst abrät, gefährden würden?

Wir sollten vernünftig denken und uns nicht von den Versprechen der Verkäufer von Fälschungenreinlegen lassen.

Gute Fahrt!

Diese Website nutzt Cookies - Details lesen
Dieses Kästchen verschwindet in einem Augenblick, aber Sie können immer den Link zu unserer Datenschutzrichtlinie in der Fußzeile finden.